Natürliche Mittel gegen Allergien

 

 

Sommerzeit ist Pollenzeit. Da sich gerade in den letzten Frühlingswochen wieder viele Allergiker auf den Weg in die Apotheken machen um sich ein Antiallergikum zu kaufen, wollen wir in diesem Artikel einmal natürliche Mittel gegen Heuschnupfen vorstellen.

 

Vorteile natürlicher Mittel

 

Natürliche Mittel haben gegenüber den bekannten Medikamenten den Vorteil, dass sie nicht einfach die Symptome überdecken sondern, tatsächlich in der Lage sein können, die Überreaktion des Körpers auszugleichen. Leider sind Allergien höchst individuell und es sprechen nicht alle Menschen auf die gleichen Mittel an. Ein Versuch ist es dennoch häufig wert. Während manche Hausmittel die Allergie als Ganzes behandeln sollen, gibt es auch einige die hilfreich bei einzelnen Symptomen wie gereizten Augen, Husten, Juckreiz oder Schnupfen eingesetzt werden können.

 

Vitalpilze gegen Allergien

 

Es gibt unzählige so genannte Vital- oder Heilpilze. Der bekannteste Vertreter dieser Kategorie ist der Champignon, da er bei uns in Deutschland ebenfalls ein beliebter Speisepilz ist. Viele weitere Pilze sind eher im asiatischen Raum bekannt und werden dort teils schon seit tausenden von Jahren zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Ungefähr seit den 80er Jahren gewinnen Vitalpilze auch bei uns in Form von Nahrungsergänzungsmitteln an Beliebtheit. Pilze wie der Reishi, Cordyceps, Hericium und viele weitere werden in Pulver oder Kapselform sowie als ganzer Pilz oder Extrakt bei uns angeboten.

 

Für Allergiker sind es die besonderen Wirkstoffe die das Interesse wecken sollten. Gerade im Reishi Pilz ist der Gehalt an sogenannten Triterpenen sehr hoch. Triterpene wirken im menschlichen Körper wie Kortison. Weisen allerdings nicht die häufig starken Nebenwirkungen auf, so dass eine Einnahme gefahrlos ausprobiert werden kann. Triterpene hemmen die Histaminausschüttung und können so bei Allergien im allgemeinen hilfreich sein und viel Symptome lindern. Mehr Informationen über den Reishi gibt es hier.

 

Vitamin C senkt den Histaminspiegel

 

Histamin übernimmt eine wichtige Funktion im Körper: Es sorgt dafür, dass Giftstoffe draußen bleiben. Allergiker haben das Problem, dass dieser Stoff in ihrem Körper zu langsam wieder abgebaut wird. Ein hoher Histaminwert löst nun die Allergiesymptome aus. Vitamin C kann nun den Histaminabbau beschleunigen und so die Blutwerte senken. Vitamin C reiche Lebensmittel sind zum einen viele Zitrusfrüchte, hier vor allem die Kerne zum Beispiel der Grapefruit, aber auch Gemüse wie zum Beispiel die Paprika.

 

Entzündungshemmende Kräuter lindern Allergien

 

Bei Allergien handelt es sich häufig um entzündliche Beschwerden. Alle entzündungshemmenden Heilkräuter helfen auch gegen diese kleinen Mikroentzündungen im Körper. Sehr starke natürliche Antibiotika sind beispielsweise Oreganoöl und Grapefruitkernextrakt.

 

Pollen abduschen

 

Die abendliche Dusche gehört für Allergiker zum Pflichtprogramm. So verteilen sich die mitgebrachten Pollen nicht im Haus oder der Wohnung und es kann zumindest in den eigenen vier Wänden relativ beschwerdefrei gelebt werden. Wer aus der Dusche ein Bad macht kann dieses um ein antibakterielles, ätherisches Öl ergänzen.

 

Hierfür eigenen sich zum Beispiel das oben bereits erwähnte Oregano Öl oder auch Lavendelöl. Dem Badewasser werden einfach ein paar Tropfen hinzugefügt. Da ätherische Öle sehr scharf sein können sollte mit der Dosierung etwas aufgepasst werden. Es kann sonst unter Umständen zu Hautreizungen kommen.

 

Bewegung und Sport

 

Wen die Allergie richtig stark getroffen hat, der möchte vermutlich nicht unbedingt noch das Haus verlassen und sich körperlich betätigen. Dabei könnte genau das der richtige Ansatz sein. Ein kleines Workout für Bauch und Beine kann jedoch problemlos auch nach drinnen verlegt werden. Es wird davon ausgegangen, dass der Körper durch Sport eigene entzündungshemmende Stoffe ausschüttet, die zur Linderung der Symptome führen können.

 

Fazit

 

Leider gibt es kein Hausmittel, dass auf jeden Fall gegen jede allergische Reaktion hilft. Dennoch gibt es Mittel wie Vitalpilze, die auf Grund ihrer Inhaltsstoffe helfen können. Das wissenschaftliche Interesse ist zumindest geweckt. Auch eigene Verhaltensweisen wie das Abduschen bei nach Hause kommen oder regelmäßige Bewegung können hilfreich sein.